Öffentlicher Bereich |  Mitarbeiter Bereich |  Bewohner Bereich
Haus Sebastian Startseite
Haus Schöneck Startseite
Wir sind Mitglied im Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. bpa
Geronto-Psychiatrische
Pflege- und Betreuungseinrichtung
Ein behütetes Zuhause für Senioren mit Morbus Alzheimer,
Parkinson, Demenz und anderen psychischen Krankheiten

Impressum
Linie

Logo
Linie
 

Brand am 4.1.2017

Bilder von den Löscharbeiten und detaillierte Informationen ...
_____________________________________________

Verbraucherfreundlichkeit festgestellt – der grüne Haken steht für Lebensqualität im Heim

Hier finden Sie weitere Informationen …

Stellenangebot

Zur Verstärkung des Teams suchen wir:

Examinierte Alten-/Gesundheits- und Krankenpfleger (m/w) auch in Teilzeit/Wochenenddienst

mit erfolgreich abgeschlossener staatl. Ausbildung und Freude am Beruf. Wir erwarten Zuverlässigkeit, Teamfähigkeit und freundliches Auftreten.

Ihre aussagefähge Bewerbung richten Sie bitte an:

Pflegedienstleiterin
Petra Eberhard
Haus Schöneck
Geronto-Psychiatrische
Pflege- und Betreuungseinrichtung
Marienbaumer Str. 145
47665 Sonsbeck
Tel.: 0 28 01 / 715 3-0
E-Mail: info@haus-schoeneck.net

Unwetterwarnungen für Deutschland

Ruf: 02801-7153-0


Brand im Haus Schöneck

Am Vormittag des 4. Januar 2017 brach im ersten Obergeschoss unserer Einrichtung ein Brand aus. Er fraß sich bis in das zweite Obergeschoss hinein und zerstörte den gesamten Dachstuhl. Rauch und Löschwasser haben auch das Erdgeschoss und somit unseren großen Speise- und Aufenthaltsraum sowie die Küche und weitere Räumlichkeiten unbenutzbar gemacht. Der gesamte Gebäudeteil ist dermaßen betroffen, dass gegenwärtig noch nicht entschieden ist, ob eine Renovierung möglich ist oder ein Neubau ansteht. 

Der nebenan befindliche Verwaltungstrakt sowie die anderen Gebäudeflügel mit Wohnungen und Gemeinschaftsräumen blieben weitgehend verschont und sind intakt.


Die Sicherungsanlagen unserer Einrichtung, unter anderem die überall installierten Rauch- und Brandmelder, haben um 10.49 Uhr den Alarm ausgelöst. Die Bewohner konnten planmäßig evakuiert werden. Niemand von ihnen kam zu Schaden. Drei an den Löscharbeiten beteiligte Mitarbeiter sowie zwei Feuerwehrleute wurden im Laufe des Tages mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in das Sankt Josef Hospital in Xanten gebracht und behandelt, einer von ihnen musste über Nacht bleiben.

Die Löscharbeiten dauerten bis in den Abend hinein.



In den beiden vom Brand nicht betroffenen Flügeln des Hauses, in denen der Großteil der Bewohner lebt, ist nach diesen aufregenden Tagen der Alltag wieder zurückgekehrt.

Die Bewohner des schwer beschädigten Gebäudes an der Marienbaumer Straße haben durch das Feuer Wohnung und viele ihrer persönlichen Dinge verloren. Sie werden gegenwärtig mit größter Aufmerksamkeit und besonders viel Verständnis betreut. 


Nur vier Bewohner konnten innerhalb der Einrichtung und fünf weitere in die Schwestereinrichtung Haus Sebastian nach Alpen-Veen umziehen, da regelmäßig fast alle Wohnungen der beiden Einrichtungen belegt sind.

Doch gleich nach Eintreffen der ersten Meldungen über den Ausbruch und die Dimension des Feuers im Haus Schöneck haben sich die Inhaber des Landhauses Spickermann im nahen Xanten-Vynen bereit erklärt, uns ihr Haus für zwei Wochen zur Verfügung zu stellen. Fünfunddreißig Bewohner sowie ihre Betreuungs- und Pflegekräfte haben dadurch innerhalb weniger Stunden wieder ein festes Dach über dem Kopf und ein gastfreundliches Zuhause gefunden. Damit die Bewohner auch nachfolgend eine bestmögliche Unterkunft und Versorgung erfahren können, haben wir in Alpen-Veen die gerade neu erstellte Ferienanlage „Hövelshof“ der Familie Merkewitsch angemietet. Behindertengerecht und stilvoll eingerichtet wird sie für die nächsten Wochen ein Ersatz für das verlorene Zuhause der Bewohner sein. In enger und konstruktiver Abstimmung mit der Heimaufsichtsbehörde können wir so geeigneten Wohnraum zur Verfügung stellen.


Bei den Löscharbeiten waren über 50 Feuerwehrleute der Gemeinden Labbeck, Sonsbeck, Alpen, Hamb, Alpen und Xanten im Einsatz sowie nahezu einhundert weitere Kräfte des Technischen Hilfswerks, der Polizei und des Rettungsdienstes des Kreises Wesel. 

Nach einer langen Nacht mit Brandwache, bei der auch Mitarbeiter des Seniorenheims vor Ort blieben, bleibt viel zu tun. Aufräumen, feststellen, wie es zum Brand gekommen ist und was nun mit dem Gebäude geschehen soll. 



Die Brandursache ist noch nicht abschließend geklärt. 

Sobald die zuständigen Behörden ihren Bericht vorgelegt haben, werden wir das Ergebnis an dieser Stelle bekannt geben.



Die Eheleute Hans-Jürgen und Rosemarie Brunngraber, Eigentümer des Hauses Schöneck, möchten sich an dieser Stelle bei allen, die uns an diesem schrecklichen Tag, in der langen Folgenacht sowie an den folgenden Tagen zur Seite standen und uns ihre Hilfe angeboten haben, bedanken. Für ihre professionelle und besonnene Arbeit bei allen Fachkräften und unseren Mitarbeitern, für die engagierte Zuwendung und Unterstützung aus allen Richtungen, nicht zu vergessen auch für die großartige Unterstützung bei der Versorgung der Einsatzkräfte mit Kaffee und Tee, bei Ulla und Wilfried Spickermann, für die unkomplizierte Unterbringung der Bewohner im Landhaus Spickermann und insgesamt für den wohlwollenden Zuspruch aus unserer Nachbarschaft, von Seiten der Aufsichtsbehörden, insbesondere der Heimaufsicht für die enge und konstruktive Beratung und Hilfestellung, bei der Kleiderkammer Sonsbeck für die schnelle Bereitstellung von Kleidung für die Bewohner.


Ganz ausdrücklich bei allen für ihr Mitfühlen und das große Verständnis unseren Bewohnern gegenüber, die das Ereignis sehr betroffen gemacht hat.


Dem möchten wir uns im Namen der Geschäfts-, Heim- und Abteilungsleitungen anschließen und dabei besonders herausstellen, dass Inhaber und Geschäftsleitung über die Maßen stolz sind auf ihr Mitarbeiter-Team – darauf, dass sich in dieser schwierigen Situation alle so vorbildlich verhalten, ohne zu Zögern tatkräftig zugepackt und alles, was es zu tun gab, bravourös geregelt haben.


Marlene Loth-Lohmann, Einrichtungsleitung

Markus Loth, Einrichtungsleitung 



Vor dem Eintreffen der Feuerwehr